Bannerbild//Bannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Geschichte des Weihnachtsmarkes

1. WM 1985 Ankündigungs-Handzettel
1. WM 1985 Stand des Kindergartens am Cramer-Klett-Platz
4. WM 1988 Stand der Grundschule Klasse 1C Die Helfer

Am 29. November 1985 lädt der Sport- und Kulturbund Gustavsburg erstmals zum Gustavsburger Christkindlmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz ein. Stände errichten die ev. Kirchengemeinde, der Reichsbund, Turnverein, FC Germania, Männerchor, Versehrtensportgemeinschaft, FSG Hansa, Angelsportverein, Segelclub, DLRG und ASB Mainspitze. Mitwirkende sind der ev. Bläserchor, Männerchor, Volkschor Kostheim und A. Woelke. Auch dreht ein Kinder-Karussell seine Runden." Sechzehn stimmungsvoll dekorierte Stände und Buden von Vereinen, Kirchengemeinden, Kindergarten sowie Sanitäts- und Hilfsdiensten boten mit selbst Gebasteltem, Adventskränzen, vielen leckeren Speisen und Glühwein ein breites Angebot für die Gäste. Ein Kinderkarussell und ein Süßwarenstand gehören ebenfalls zur lieb gewonnen Tradition, die Groß und Klein begeistert.

5. WM 1989 Jugenabtlg. TVG am Leierkasten M.Matten
5. WM 1989 Stand TVG
2003 Weihnachtsmarkt Gustavsburg

Auszug aus der Chronik:

 

1994 Der Weihnachtsmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz öffnet bis zum kommenden Sonntag. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgt der Gesangverein Einigkeit und der ev. Bläserchor Gustavsburg

 

1995 01. Dezember - Eisiger Wind weht zwischen den Ständen des heute eröffneten Gustavsburger Weihnachtsmarktes, zu dem neben dem Gesangsverein Einigkeit der ev. Bläserchor an allen Abenden stimmungsvolle Weihnachtsmusik spielt.

 

1996 In dichtem Schneetreiben bestücken die Helfer von zwölf Vereinen und Kirchengemeinden ihre Stände auf dem Gustavsburger Weihnachtsmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz

 

1997 Mit regnerischem Wetter beginnt der Weihnachtsmarkt des SKB auf dem Cramer-Klett-Platz mit zwölf Sport- und kulturtreibenden Vereinen sowie evangelischer und katholischer Kirche sowie des ASB mit musikalischer Eröffnung des ev. Bläserchors unter Leitung von Hans-Benno Hauf und dem Frauenchor der „Einigkeit“

 

1998 Der evangelische Bläserchor Gustavsburg, der Gesangsverein Einigkeit und Herbert Jack mit seiner Drehorgel sorgen für weihnachtliche Stimmung des Weihnachtsmarkts mit fünfzehn Vereinen auf dem Cramer-Klett-Platz – und der Nikolaus kommt auf dem Motorroller zu den Kindern

 

1999 Beim Weihnachtsmarkt der dreizehn teilnehmenden Vereine auf dem Cramer Klett Platz reicht die kulinarische Breite vom Plätzchen bis zum Lachsbrötchen, musikalisch begleitet durch den ev. Bläserchor Gustavsbur

 

2000 Kinderkarusell, Zuckerbude und Nikolaus sind auf dem Cramer-Klett-Platz beim Weihnachtsmarkt des SKB anzutreffen. Musik kommt vom ev. Bläserchor und dem gemischtem Chor der „Einigkeit“. Die Vereine bieten Plätzchen, Bastelartikel, Glühwein, Hochprozentiges, Nierenspieße, Kartoffelpuffer, Pizza, Schupfnudeln, Waffeln, Hackbraten u.v.m.

 

2001 Auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz ist drei Tage lang der Nikolaus im Stress, aber trotz tollem Angebot hält sich „Petrus“ mit Dauerregen nicht an das vereinbarte Wetter

 

2002 Der evangelische Bläserchor Gustavsburg unter der Leitung von Hans-Benno Hauf eröffnet den schon traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz zu Beginn des dreitägigen musikalischen Programms, bei dem der Gesangsverein Einigkeit unter Leitung von Sebastian Laverny, die Kinder des Kindergartens Kastanienburg unter Leitung von Frau Baumann mitwirken.

 

2003 „Wie viele Tannenbäumchen befinden sich auf den Programmplakaten des Gustavsburger Weihnachtsmarktes“ lautet das Rätsel für die Besucher des von dem SKB veranstalteten Gustavsburger Weihnachtsmarktes auf dem Cramer-Klett Platz

 

2004 Der Gustavsburger Weihnachtsmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz zieht wieder die Besucher an. Ev. Bläserchor, Kindergartenkinder, Schulkinder der Gustav-Brunner-Schule, Gesangverein Einigkeit und die Saxophonbande bestreiten das musikalische Programm. Brezel, Kartoffelsuppe, Glühwein, geräucherte Forellen, Schupfnudeln, Sauerkraut, Marmeladen, Rumtopf, Plätzchen und vieles mehr gibt es an den Ständen der Vereine. Das Weihnachtsrätsel gewinnt Annette Bungert und spendet den Preis, die Nordmann-Tanne, dem Alten- und Pflegeheim

 

2005 Den Gustavsburger Weihnachtsmarkt auf dem Cramer Klett Platz eröffnet der ev. Bläserchor unter Leitung von Michaela Heimann, gefolgt von Orgelmann Herbert Jack. Das musikalische Programm an den Folgetagen wird vom Gesangverein Einigkeit, Kinderflötengruppe der Musikschule, der Kindergruppe der Gustav Brunner Schule, der Saxophonbande und weitere zwei Mal vom Bläserchor. Erstmals gibt es ein Plätzchenbackwettbewerb mit Prämierung. Den ersten Preis gibt es für Ursula Schmidts „Schokolis

 

2006 Heute beginnt auf dem Cramer-Klett-Platz der 23. Weihnachtsmarkt des Sport- und Kulturbundes mit Speisen und Getränken der 12 teilnehmenden Vereine. Im musikalischen Programm findet sich der ev. Bläserchor Gustavsburg, Herbert Jack mit seiner Drehorgel, singen die Kindergärten, spielt die Flötengruppe der Musikschule Mainspitze, die Musikgruppe der Gustav-Brunner-Schule

 

2007 Ein heftiger Sturm fegt über den Gustavsburger Weihnachtsmarkt. Nachdem sich bei eine Dachplatte löst beenden die Organisatoren den Markt vorzeitig.

 

2008 Eine große Auswahl an Selbstgemachtem gibt es beim Gustavsburger Weihnachtsmarkt auf dem Kramer-Klett-Platz. 16 Vereinsstände und Karussell und Zuckerwarenstand boten den Besuchern eine große Auswahl. Evangelischer Bläserchor, Gesangverein Einigkeit, Kindergartenkinder und die Musikschule Mainspitze sowie die Manga Wusel Gang mit brasilianischen Klängen sorgten für die Musikauswahl.

 

2009 Zum 25. Mal wird auf dem Cramer-Klett-Platz der Weihnachtsmarkt des SKB abgehalten. Musikalisch präsent war der ev. Bläserchor, der Gesangverein Einigkeit, die Musikschule Mainspitze, die Kinder der KiTa Kastanienburg

 

2010 „Zimt und Vanille in der Nase“ überschreibt der Lokalanzeiger den Bericht über den Gustavsburger Weihnachtsmarkt, den der SKB Gustavsburg nunmehr in der 26. Ausgabe veranstaltet

 

2011 Beim 27. Gustavsburger Weihnachtsmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz musizieren die Kinder der Kita Kastanienburg, der ev. Posaunenchor Ginsheim, der ev. Bläserchor Gustavsburg, Musikschule Mainspitze, der Gesangverein Einigkeit. Im Angebot sind Bratwurst, Nierenspieß, Kartoffelsuppe, Pizza, Langosch, warme Fleischwurst, Kartoffelpuffer, Schupfnudeln, Crêpes. Waffeln und Kuche

 

2013 Der 29. Gustavsburger Weihnachtsmarkt eröffnet. Das kulturelle Programm wird gestaltet von dem ev. Bläserchor, der Gruppe Cuveé mit amerikanischer Weihnacht, The Incredible Dexter Band, dem Chor Happy Young Voices, Musikschule Mainspitze, Aufführungen der Kindertagesstätten Mainpiraten und Kastanienburg sowie der Gesangverein Einigkeit. Kulinarisch gibt es Bratwurst, Feuerwurst, Nierenspieß, Chili von Carne, Flammkuchen, Pizza, Langosch, Fleischwurst, Kartoffelpfannkuchen, Schupfnudeln mit Sauerkraut und auch Kuchen.

 

Im Jahr 2014 beteiligen sich 13 Ortsvereine mit Ständen beim 30. Gustavsburger Weihnachtsmarkt des SKB auf dem Cramer-Klett-Platz. Das Rahmenprogramm ist besetzt mit der Ankunft des Weihnachtsmanns hoch über dem Platz mit einem Kran, Musik vom ev. Bläserchor Gustavsburg, vom. ev. Posaunenchor Ginsheim, ev. Kinderchor, Gesangsverein Einigkeit und zum ersten mal mit der „Incredible Dexter Band“ einer Live Band.

 

2015 Der Gustavsburger Weihnachtsmarkt öffnet die Tore auf dem Cramer-Klett-Platz mit dem Duo Zweisam, dem ev. Bläserchor Gustavsburg und dem ev. Posaunenchor Ginsheim

 

2017 01.12. 33. Weihnachtsmarkt Gustavsburg mit „Duo Zweisam Live“ und dem ev. Bläserchor 2017 02.12. Der erste Schnee „zuckert“ die Dächer 2017 02.12. Weihnachtsmarkt Gustavsburg mit ev. Bläserchor und der Band „Just Dexter“

 

2019 Weihnachtsmarkt Gustavsburg mit den Kindern der Kita Mainpiraten, dem Duo „Zweisam“ und dem evangelischem Bläserchor

 

Weihnachtsmärkte haben eine lange Tradition die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. So wurde der „Dresdner Striezelmarkt“ als ältester deutscher Weihnachtsmarkt bereits im Jahre 1434 erwähnt. In München wurde der erste Christkindlmarkt im Jahre 1642 urkundlich erwähnt, wobei es einen sogenannten „Nikolausmarkt“ bereits schon im Jahre 1310 gab. Die ersten Krippen, Spielzeuge und Süßigkeiten fanden ihren Einzug auf die Märkte erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Das winterliche Ambiente des Mainzer Weihnachtsmarktes auf dem romantischen Domplatz, verzaubert seit 1788 seine Gäste mit Kunsthandwerk und Budenzauber.

 

Der nun schon traditionelle Christkindlmarkt auf dem Cramer-Klett-Platz in Gustavsburg brauchte nochmal fast 200 Jahre länger, bevor er seine Premiere am 1. Advent 1985 startete.

 

Der „Cramer“, der 1898 zu Ehren von Freiherr Theodor von Cramer-Klett angelegt wurde, verleiht dem Gustavsburger Weihnachtsmarkt mit den ihn umgebenden Siedlungshäuschen sein einmaliges Ambiente, was ihn zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte in der Region macht.


Dieses Ambiente ist sicherlich mit Grund dafür, dass der Markt von den Gustavsburgern und auswärtigen Gästen so gut angenommen wird, dass er bereits seit Mitte der Neunziger Jahre regelmäßig mit seinen Platzkapazitäten ringt. Egal ob es mal regnet oder stürmt, die Gustavsburger lieben ihren Markt.

 

Quellen:
Stadtschreiber Ginsheim-Gustavsburg, Hans-Benno Hauf

Archiv Sport- und Kulturbund Gustavsburg e.V.